Submit your contribution
HERE
If you're interested in working with us or have written a text on a related subject, or had an interview with an artist you think might be a discovery for us, you can send it to us for a publication review.
Submit your inquieries
HERE
We're a team of eight artists, curators and critics with a broader network of art professionals on the post-soviet, post-communist and diasporic spaces. With our ability to grasp, to describe and to invert the sensable, we might be your best collaborator.
Subscribe to our newsletter
HERE

How to contact us

Mission

 

TransitoryWhite is a journal of overlapping, multi-voiced accounts documenting peripheral artistic productions.

The project was launched in 2017 by a group of curators, art specialists and artists from Eastern Europe, Caucasus and Central Asia living in Berlin/Vienna. 

We aimed to create an intersectional platform for discussing decolonization, post-neoliberalism trauma and the possibility of dispersive views on the so-called post-communist territories.

Since 2019, the platform has also operated in the trajectories of migrant and post-displacement discourse, expanding its activities from the geographical pole "East" to the global. In response to the growing nationalistic discourse, it is crucial for our investigation to represent artists and theorists with different identities and ideas for the future. In this way, TransitoryWhite emphasizes the productive interaction between different multitudes rather than dualities. 

TransitoryWhite understands whiteness as a metaphor for colonialism, or as a white, self-contained exhibition space where the hierarchy of discourses and images is prejudiced. Instead, we turn to the idea of White Noise; a signal or constant disturbance, something cacophonic, turbulent and restless which fluctuates and transforms our perspectives.

Contributors

Laura Arena

Laura Arena is a Level 3 Reiki practitioner certified and licensed in the state of New York. She's a graduate of the Art of Energetic Healing School located in Manhattan with spiritual teacher and master healer Suzy Meszoly. Next to being a Level 3 Reiki practitioner, Laura is a multidisciplinary artist, activist, designer, and curator based in Brooklyn, New York. Arena’s work encompasses photography, video, installation, writing, and social interventions with a focus on storytelling, human rights causes, gameplay, race, and identity. She has exhibited in galleries and festivals worldwide and has participated in events in North America, Europe, and the Middle East. Arena has attended residencies and workshops in Greenland, Iceland, Romania, Hungary, Palestine, Turkey, and the United States. 

In 2021 she will be mapping the Chakras of Berlin as an artist in resident at Z/KU (Center for Art and Urbanistics).

Read her article: CHAKRAS OF TBILISI

Mariya Dmitrieva

Mariya Dmitrieva is an artist, independent curator, and cyberfeminist. She is a co-organiser of Studiya 4413 in St. Petersburg, Russia, a self-regulated, artist/activist-run platform functioning as an intersection of diverse social strata, queer-crip optics, artistic mediums, contemporary critical thinking, and adequate political action; Maria is a member of N i i c h e g o d e l a t ‘ (Donoothing), a network of flickering, horizontal laboratories of political imagination researching and redescribing ideas around work ethic, machine vs human relations, and connectivity between utopian and real, and initiator of Free mapping project, a digital platform calibrating alternative culture-political landscape of self-organised liberal associations/projects, and coordinator of p2p&hackercare, a translocal agency.

Read her articles: TRANSBOUNDRY MIGRATION OF CARE: PANDEMIA AFTER 8TH OF MARCH (EN), ТРАНСГРАНИЧНАЯ МИГРАЦИЯ ЗАБОТЫ: ПАНДЕМИЯ ПОСЛЕ 8 МАРТА (RU)

Ina Hildebrandt

Ina Hildebrandt is an art historian and cultural journalist.

Read her articles and interviews: ON THE LOOP

Ivan Isaev

Ivan Isaev is an independent curator, based in Moscow. He curated platform Start, Winzavod, season 2014-15, and “Leaving Tomorrow” exhibition (2015, Moscow), participated at Infra-Curatorial Platform at 11th Shanghai Biennale (2016). He is a co-founder of «Triangle» curatorial studio (Moscow, 2014-2016) and later initiated platform blind_spot. Ivan Isaev is now a curator of Garage Studios program at Garage MCA, Moscow.

Read his article: THE LAST SPARKS

Anna Kamay

Anna Kamay is an independent curator and cultural manager hailing from Yerevan, Armenia. Anna organizes community-based art projects with the goal of using public space and art to meet local needs and manages Nest Artist Residency and Community Center at the Institute of Contemporary Art in Yerevan.

Read her article: JUGGLING DINOSAURS, 2019 CURATOR'S CHOICE, (IT WOULD BE) NICE TO MEET YOU, TOO

Victoria Kravtsova

Victoria Kravtsova has studied International Relations in St. Petersburg and Berlin. In Berlin she is active in NGO projects in Eastern Europe, co-organizing seminars and exchange programs in the fields of environment, human rights, gender equality and civic education. Victoria receives a scholarship from Heinrich Böll Foundation and is engaged in writing her thesis “Between the ‘posts’, out of the void” where she traces the travels of the contemporary feminist discourses to and from Central Asia.

Read her articles and interviews: EMBRACE YOUR ANTITHESIS, WANDERING POETICS OF CENTRAL ASIAN MESTIZAS, WHERE THE ROSES GROW, Interview with Madina Tlostanova Part I and Part II, БУМЕРАНГ КОЛОНИЗАЦИИ

Melikset Panosian

Melikset Panosian is a writer and translator from Gyumri, Armenia. He participated in artistic projects focusing on the troubled past of Gyumri, borders, conflicts and consequent traumas since 2012. Panosian contributed to a number of literary magazines in Armenia such as Queering Yerevan, Gretert and Yeghegan Pogh. He also participated in the translation of Hannah Arendt’s “We refugees” into the Armenian language. Melikset Panosian’s published works include art book “Out In Head” (2012), “Silent Stroll”, a novella he authored in 2014, and the Armenian translation of Kardash Onnig’s “Savage Chic: A Fool's Chronicle of the Caucasus” published in 2017.

Read his article: (IT WOULD BE) NICE TO MEET YOU, TOO

Leah Peirce

Leah Peirce (b. 2002 in Berlin, Germany) is a Berlin-based poet, with Georgian and English background.  She works with words, sound, images and performative art. Her multilingual poems explore the fluidity of languages, the barriers they bear, how language holds culture and visa versa.

Read her poetry: LEAH PEIRCE

Daria Prydybailo

Daria Prydybailo is a curator, researcher, founder of the TRSHCHN platform and co-founder of the NGO Art Matters Ukraine.

Read her article: 2019 CURATOR'S CHOICE, ВАГІТНІ РЕВОЛЮЦІЄЮ, ВЗАЄМОПОВ'ЯЗАНІ ТА ВЗАЄМОЗАЛЕЖНІ

Thibaut de Ruyter

Saltanat Shoshanova

Saltanat Shoshanova is currently pursuing her Master's degree in History of Arts at the Free University Berlin. Her research interests include art in connection to queer and feminist theory, queer migration, decoloniality and post-Soviet space. She is an activist and co-organized several queer feminist conferences in Vienna and Berlin.

Read her article: ON LANGUAGE OF SUPREMACY: MEDINA BAZARGALI IN CONVERSATION, 2019 CURATOR'S CHOICE, ÜBER SPRACHE DER VORHERRSCHAFT: GESPRÄCH MIT MEDINA BAZARGALI (DE)

Julia Sorokina

Yuliya Sorokina is freelance curator of contemporary art, lecturer, tutor, author of texts, lives and works in Almaty, Kazakhstan. 

Read her article: 2019 CURATOR'S CHOICE

Antonina Stebur

Antonina Stebur is eine Kuratorin und Forscherin. Studium der Bild- und Kulturwissenschaften an der European Humanities University (Vilnius, Litauen) und an der School of Engaged Art der Kunstgruppe “Chto Delat?” (Sankt Petersburg, Russland). Sie ist Mitglied der Künstlergruppe #damaudobnayavbytu (“Frau, die bequem im Alltag ist”), die die feministische Agenda im russischen und weisrussischen Kontext untersucht. Sie war Kuratorin einer Reihe von Ausstellungen in Belarus, Russland, Polen, Frankreich und China. Ihre Forschungsgebiete und kuratorischen Interessen sind: Gemeinschaft, Um-Zusammenstellung alltäglicher Praktiken, feministische Kritik, neue Sensibilität, Basisinitiativen.

Read her articles: ICH LIEBE DICH!, ANOTHER PRODUCTION DRAMA, МЫ СЁННЯ ЗНАХОДЗІМСЯ Ў ІНШАЙ ВЫТВОРЧАЙ ДРАМЕ, 2019 CURATOR'S CHOICE

Annika Terwey

Annika Terwey is a German-Italian new media designer & artist. She studied visual communication at the Berlin University of the Arts and graduated from the new media class. In her work, she is exploring new forms of communication through interaction design, video installation and exhibitions. Her interest range from environmental science, new technologies and human perception.

Read her article: ON LANGUAGE OF SUPREMACY: MEDINA BAZARGALI IN CONVERSATION, ÜBER SPRACHE DER VORHERRSCHAFT: GESPRÄCH MIT MEDINA BAZARGALI (DE)

Alex Ulko

Alexey Ulko was born in Samarkand (Uzbekistan) in 1969. After graduating form Samarkand University with a diploma in English he obtained an MEd TTELT degree from the University of St Mark and St John (UK). Since 2003 he has been working as a freelance consultant in English, Culture Studies and Art for various cultural organisations. Has been making experimental films since 2007 and is an active writer about Central Asian contemporary art. His current artistic interests: experimental cinema, photography, visual poetry. Member of the European Society for Central Asian Studies, the Association of Art Historians (UK) and the Central Eurasian Studies Society (USA).

Read his article: 2019 CURATOR'S CHOICE, THE SHIFT OF THE PARADIGM IN MODERN CENTRAL ASIAN ART, THE OTHER EAST

Lolisanam Ulug

Lola Ulugova (Lolisanam) has been an activist in Tajikistan since 2000.  She was the founding director of Tajik Bio-Cultural Initiatives a non-governmental organization dedicated to Tajik arts and environmental issues. In 2013, she wrote and produced the nation's first 3-D animation film, a short designed to promote awareness of environmental issues among children. Previously, she has produced several cultural DVDs archiving Tajik dance and biocultural diversity; was a Field Production Manager on the documentary Buzkashi! By Najeeb Mirza (Canada); from 1999-2005 was the manager of Gurminj Museum. She holds a Master’s degree from the University of Turin, Italy and an undergraduate degree in Russian Language and Literature. She was a Global Cultural Fellow at the Institute for International Cultural Relations of the University of Edinburgh in 2017-18 and participated in Central Asian-Azerbaijan (CAAFP) fellowship program at the George Washington University at Elliott School of International affairs in 2019.

Read her article: 2019 CURATOR'S CHOICE, NUDE ART AS A MIRROR OF SOCIETY

Katharina Wiedlack

Katharina Wiedlack is a Post-Doctoral Research Fellow at the Department of English and American Studies, Humboldt University Berlin. Her research fields are primarily queer and feminist theory, popular culture, postsocialist, decolonial and disability studies. Currently, she is working on a research project focused on the construction of Russia, LGBTIQ+ issues and dis/ability within Western media. http://katharinawiedlack.com

Read her article: IT IS MORE IMPORTANT TO MAKE FILMS QUEERLY THAN TO MAKE QUEER FILMS

Олексій Кучанський

Олексій Кучанський - дослідник і критик експериментального кіно та відео-мистецтва, есеїст. Живе і працює у Києві. Цікавиться політиками комунікативного експериментування, екософією Ф. Ґваттарі, не-есенціалістською екологічною теорією, постгуманістичним фемінізмом, процесуально-орієнтованою філософією. Колишній учасник активістської ініціативи Occupy Kyiv Cinemas - руху проти комерціалізації і знищення комунальних кінотеатрів Києва. Співавтор художнього проекту komaxa. щоденник резистентності - лабораторії молекулярного страйку в умовах цифрової праці.

Читайте його статтю: КАМУФЛЯЖ. ПЕДАГОГІКА КСЕНОФІЛІЇ

 

Kundry Reif

Kundry Reif is an aspiring curator, artist and cultural sciences academic.

Read her articles: I am not toilet paper, ARTISTS FROM CENTRAL ASIA (EDITORS PICK)

People

Ina Hildebrandt

Ina Hildebrandt is an art historian and cultural journalist. Born in Kazakhstan, she grew up as a so-called Russian-German in the south of Germany. After spending years of total assimilation she developed a strong interest in her cultural roots. Several long travels and stays took her to Easter-Europe over Russia to Central-Asia. Thereby she started to focus more on those regions also as art historian and journalist. She lives and works in Berlin. 

Tamara Khasanova

Tamara Khasanova is an emerging art professional and aspiring young curator. Born in Ukraine into a Ukrainian-Uzbek family, and later moving to the UK and the US early in life, she was exposed to various social dynamics while perceiving everything through the lens of her cultural legacy. This experience led her to question ideas surrounding cultural hegemony, national identity, and globalisation in the context of Post-Socialist states. In her professional and academic practice, she is concerned with a lack of representation of Eastern European and Central Asian regions on a large scale and committed to developing a sustainable dialogue between parts of the world so dear to her heart. Currently, she is doing a Post-Baccalaureate Diploma in Studio Art in San Francisco, CA. She starts her M.A. program in Curatorial Practice at the School of Visual Arts, New York this Fall.

Ira Konyukhova

Ira Konyukhova is an artist, writer and instagram feminist activist. She studied Physics in Moscow and fine art in Mainz, Reykjavik and Media Art and Media Theory at Karlsruhe University of Arts and Design (HFG), which she finished with diploma in 2017. In her practice, she explores the connection between female sexuality, pop-resilience and colonial technological practices which are embodied mainly but not only in video, sculpture and installation. Her works have been presented on various international festivals and exhibitions, including DocLisboa, Athens Biennale, Teneriffa Espacio del Arte, Exground Film Festival e.t. Konyukhova was a grantee of Rhineland-Palatinate Media and Film Promotion Prize, BS Projects Residence Program as well ifa travel grant.

Pavel Metelitsyn

Pavel Metelitsyn is a software engineer and developer focusing on interactive data presentation, user interfaces and web technologies. He is driven by the idea of making the information more accessible through interactivity and gamification. Working together with creative agencies he implemented interactive multimedia stations for Neues Historisches Museum, Frankfurt/Main, made a kiosk app for a permanent exhibition at Deutsche Nationalbibliothek, Frankfurt/Main. Besides that, he works with a wide range of clients from FinTech Startups to national research institutions, helping them to collect, process and present the business information. Pavel holds an M.Sc. in Mathematics.

Daria Prydybailo

Daria Prydybailo is a curator, researcher, founder of the TRSHCHN platform and co-founder of the NGO Art Matters Ukraine. Her background includes +7 years in leading cultural institutions of Ukraine such as National museum complex Art Arsenal and CCA PinchukArtCentre, as well as independent curatorial practice with a strong focus on the body in contemporary art, sensual turn, sound art, and in-situ projects. She worked on large-scale international projects such as International forum Art Kyiv, the First Kyiv Biennale of contemporary art ARSENALE 2012, and Ukrainian Pavilion at the 55th Venice Biennale. During 2013-2015 she curated online-platform & collective of artists, curators and writers  (wo)manorial, who contemplate the ever-changing concept of femininity. Her latest research is focused on love and intimacy in the context of emotional capitalism. Originally from Kyiv currently she lives and works in Berlin. 

Sascia Reibel

Sascia Reibel is a graphic and product designer. Her focus lays on printed matter, especially books and posters, with a strong dedication for typography. She engages in projects within the field of culture, art, and education. She studies communication design at the University of Art and Design Karlsruhe and has also studied in the design master program of the Central Academy of Fine Arts in Beijing, China. Her work has been honoured with several awards, including «Most Beautiful Swiss Books», «Most Beautiful Books from all over the world», «Bronze Nail, ADC», as well as the «Badge of Typographic Excellence, TDC New York.

Willi Reinecke

Willi Reinecke is a film director, writer, and researcher on Lev Vygotsky's Psychology of Art at the Institute for East European Studies (Freie Universität Berlin). He is teaching at Szondi-Institute for Comparative Literature and Institute for East European Studies. He worked as assistant director of the documentary film "Familienleben" which premiered at Berlinale 2018. The film was nominated for German Documentary Film Award and was awarded prizes at Saratov Sufferings Festival (RU) and Neisse Filmfestival (GER). He's currently working on documentary films for Institute of Contemporary Art Yerevan and Deutsche Gesellschaft e.V.

Thibaut de Ruyter

Thibaut de Ruyter is a French architect, curator and critic who lives and works in Berlin since 2001. In the last ten years, he has organized exhibitions at Kunstmuseum Bochum, Museum Kunstpalais Düsseldorf, Museum of Applied Arts in Frankfurt, HMKV in Dortmund, EIGEN + ART Lab and CTM in Berlin, Muzeum Sztuki in Łódź and CRP/ in Douchy-les -Mines. One of his latest projects is a travelling exhibition co-curated with Inke Arns for the Goethe-Institut: « The Border », that calls into question the dividing line between Asia and Europe in the former Soviet states. Since 2017 this exhibition was exhibited in St Petersburg, Moscow, Tashkent, Almaty, Krasnoyarsk (u.A.) and ended its trip in Erevan in 2019. His areas of interest range from new media to spiritism via "exhibitions that are not exhibitions". Most of his projects are related to everyday, pop or underground culture. He has been the German correspondent for the French magazine artpress since 2003.

23rd July 2020

Adieu, Utopia

interview

Interview with Diana U
en

14th July 2020

Solidarity Asunder

article

Alex Fisher
en

8th July 2020

The Presence of Absence

article

Nadia Tsulukidze
en/ge

1st July 2020

The reality of real bodies

article

Sasha Shestakova
en

30th June 2020

THERE IS MORE THAN ONE GARAGE IN THE WORLD

article

Thibaut de Ruyter
en

26th June 2020

18 мая

article

Рух Зильберштерн
ru

18th June 2020

The Other East

article

Alexey Ulko
en

15th June 2020

Бумеранг колонизации

article

Виктория Кравцова
ru

9th June 2020

Hiding in a plain Sight

article

Sasha Shestakova
en

7th June 2020

Не-чужеродность чужих

article

Ира Конюхова
ru

6th June 2020

Аварийное оповещение

article

Тамара Хасанова
ru

5th June 2020

Вагітні революцією, взаємопов'язані та взаємозалежні

article

Дар'я Придибайло
ua

28th May 2020

ARTISTS FROM CENTRAL ASIA

text-only

our very special and very well selected editors pick
en

21st May 2020

Zero Line Of Sight

interview

Interview with Bella Sabirova
en

14th May 2020

PULLING OURSELVES OUT OF THE SWAMP

article

By Meder Akhmetov, Darina Manasbek, Philipp Reichmuth
en

5th May 2020

SLIT YOUR THROAT IN A SEMI-FICTIONAL FOG

article

Alex Fisher
en

30th April 2020

I am not toilet paper

interview

Conversation with Moldavian artist Tatiana Fiodorova
en

21st April 2020

Nude Art as a Mirror of Society

article

Lolisanam Ulugova
en

17th April 2020

Exit from the Colony Farewell to the Empire

article

Lesia Prokopenko
en

14th April 2020

Камуфляж. Педагогіка ксенофілії

article

Олексій Кучанський
ua

7th April 2020

The last sparks

article

Ivan Isaev
en

6th April 2020

Leah Peirce

article

en

29th March 2020

Трансграничная миграция заботы

article

пандемия после 8 марта
Мария Дмитриева
ru

25th March 2020

Transboundary migration of care

article

pandemia after 8th of March
Mariya Dmitrieva
en

9th March 2020

(It would be) NICE TO MEET YOU, TOO

article

Anna Kamay and Melikset Panosian
en

5th March 2020

Open Letter by PinchukArtCentre Trade Union members

article

en

26th February 2020

The shift of the paradigm in modern Central Asian art

article

Alexey Ulko
en

4th February 2020

Embrace Your Antithesis

interview

Interview with Slavs and Tatars
en

1st February 2020

Chakras of Tbilisi

article

Laura Arena
en

29th January 2020

2019 Curator's choice

article

en

17th January 2020

On the loop

interview

Interview with Gago Gagoshidze
en

23rd December 2019

"Мы сёння знаходзімся ў іншай вытворчай драме"

interview

Работай Больше! Отдыхай Больше!
by

5th December 2019

Another production drama

interview

Interview with WORK HARD! PLAY HARD! working group
en

20th November 2019

Wandering poetics of Central Asian mestizas

interview

Interview with Krëlex Zentre
en

6th November 2019

Conversation with Julieta Aranda and Anna Kamay

interview

en

1st November 2019

Über die Sprache der Vorherrschaft

interview

ein Gespräch mit Medina Bazargali
de

29th October 2019

Where the roses grow

interview

Interview with Almagul Menlibaeva
en

25th October 2019

On language of supremacy: Medina Bazargali in conversation

interview

en

10th October 2019

Madina Tlostanova on decolonizing the post-Soviet, exotization and political imagination(s)

interview

part two
en

1st October 2019

There Is Sex After Soviet Union! (German)

article

Ira Konyukhova
de

26th September 2019

Madina Tlostanova on feminism, coloniality, returned pasts and reimagined futures

interview

part one
en

6th September 2019

It is more important to make films queerly than to make queer films

interview

en

1st July 2019

Juggling Dinosaurs

article

The precariousness of motherhood in arts
Anna Kamay
en

24th June 2019

Interview with Elene Abashidze

interview

en

14th June 2019

Unfortunately, we cannot pay for your flight and accommodation

article

Thibaut de Ruyter
en

28th May 2019

Ich liebe dich!

article

Antonina Stebur
de

17th May 2019

Interview with Anna Vahrami

interview

en

23rd April 2019

Artist Portrait: Anastasia Akhvlediani

portrait

en

13th April 2019

Artist Portrait: Alisa Berger

article

Thibaut de Ruyter
en

21st March 2019

Faig Ahmed

interview

de

18th March 2019

There Is Sex After Soviet Union!

article

Irina Konyukhova
en

11th March 2019

Interview mit Samvel Saghatelian

interview

de

8th March 2019

Artist Portrait: Salome Dumbadze

portrait

en

4th March 2019

Interview mit Chinara Majidova

interview

Klang des Brunners vor einer Fassade
de

26th February 2019

East Wind - Art in the Former Soviet Republics

article

Thibaut de Ruyter
en
Faig Ahmed in seinem Studio, 2018
Foto Pavel Metelitsyn
" Fuel ", 2016, Handmade woolen carpet
Foto von Faig Ahmed Studio
"Black Dragon", Handmade woolen carpet
Foto von Faig Ahmed Studio
"Coherence", 2016, Handmade woolen carpet
Foto von Faig Ahmed Studio
"Dragon Path", 2016, Handmade Woolen Carpet
Foto von Faig Ahmed Studio
Faig Ahmed, 2017
Foto von Faig Ahmed Studio

Faig Ahmed ist einer der berühmtesten aserbaidschanischen Künstler. Mit seinen Arbeiten schafft er eine oft nicht-eindeutige Verbindung zwischen dem Zeitgemäßen und dem Vertrauten herzustellen. Wie man lebt und arbeitet im “Kaukasischen Paris”, welche Muster sein Leben und seine Kunst bestimmen und seinen Bezug zur westeuropäische Moderne haben wir in einem Gespräch im Atelier erfahren.

Faig Ahmed in seinem Studio, 2018
Foto Pavel Metelitsyn

TransitoryWhite

Faig, guten Tag. Im Raum, wo wir uns treffen, sind nicht nur Ihre Arbeiten zu sehen, sondern auch die Teppiche anderer Kulturen. Waren Sie vor kurzem verreist?

Faig Ahmed

Ich war vor kurzem in Peru. Es ist ein erstaunliches Land, wahrscheinlich aufgrund des Amazonasgebiets und der Tatsache, dass es immer noch bestimmte schamanistische Kulturen gibt. Darüber hinaus ist die Kultur nicht nur von Riten bestimmt, sondern sie haben auch bildende Kunst. Und es gab die Muster – also war es für mich interessant.

Grundsätzlich werden in ganz Peru solche Muster gemacht. Dies ist das typische Design der Dinge, die dort produziert werden, an verschiedenen Orten der bergigen und küstennahen Teile Perus. Sie haben einen klaren Stil. Es gibt jedoch ein logisches Prinzip für die Musterbildung. Es ist immer auf einer Linie und auf einer Raute aufgebaut, und eine Raute ist auf einem gleichseitigen Kreuz. Das gleiche Prinzip gilt auch für Teppich. Diese Logik wird normalerweise so beschrieben, dass die Menschen dem Diktat der Stoffe gefolgt sind.

TransitoryWhite

Waren Sie in Peru für Arbeit, für ein neues Projekt oder für sich selbst?

Faig Ahmed

Ich bin für mich selbst dort hingegangen, weil ich von diesen Kulturen gelesen habe. In Peru interessierte ich mich nicht für diese berühmten Inka-Kulturen, die ich natürlich auch besuchte. Dies ist jetzt eher eine Show für Touristen. Es ist nichts mehr da. Alle spielen nur eine Rolle, als ob sie noch einigen Regeln befolgen.

Weiter in dem Land lebt ein kleiner Stamm, sie sind ziemlich groß (der Stamm), sie sind im ganzen Amazonasgebiet verteilt. Ich habe ein bisschen nachgeforscht. Ich verstand, dass je weiter ich ging, desto glücklicher waren sie. Je mehr Zivilisation zu ihnen kam, und es zu Ihnen gesagt wurde, „Sie sind nicht gebildet, Sie sind arm“, wurden sie wirklich arm und ungebildet. Wenn Sie tief in den Ort gehen, wo sie leben, gibt es dort die klügsten Menschen. Ich kam zu ihnen, ich lernte, von ihnen zu leben. Sie fragten mich: „Was ist passiert?“ Ich sagte: „Ich suche mich“. Sie sagen: „Was bedeutet es, sich selbst zu suchen? Was hast du verloren? Was willst du finden? Du bist jetzt und hier.“ Ich kam mit eigenen großen Konzepten dorthin. Aber sie sind einfach in den Fluss gegangen, und alles ist verschwunden, denn das Leben bleibt, der Körper bleibt, und wir alle spüren es. Bald wird aber die Technologie uns vielleicht blockieren.

Ich würde sagen, genauso wie hier. Man kann sehen, dass die Menschen ihrer Kultur müde sind, aber sie müssen es tun, weil sie dafür bezahlt werden.

TransitoryWhite

Sehen Sie Parallelen zwischen einer ähnlichen Zierkultur in Peru und einer Zierkultur bei Teppichen, die Sie benutzt haben?

" Fuel ", 2016, Handmade woolen carpet
Foto von Faig Ahmed Studio

Faig Ahmed

Ja. Ich wusste, dass das Ornament mit Schamanismus verbunden ist. Solange es eine direkte Verbindung gibt, wollte ich verstehen, woher man das Muster bekam. Ich finde ja die Stilisierung sehr interessant. Wenn Sie sich den ältesten Teppich ansehen, der sich übrigens in St. Petersburg befindet, sehen Sie darauf gleichzeitig Symbole und realistische Objekte. Der Mensch verstand, dass es möglich ist, sowohl realistische als auch symbolische Bilder zu produzieren. Ich denke, das ist das Gleiche. Ich habe es auch gesehen, als ich in dem Rausch-Zustand war. Ich habe verstanden, warum sie es tun.

TransitoryWhite

Zurück zu Ihren Arbeiten, wie würden Sie ihren Weg selbst beschreiben?

Faig Ahmed

Nach dem Abschluss der Akademie begann ich zu experimentieren. Es war eine Zeit, als wir mehrmals nach Deutschland und Venedig reisten. Ich habe gesehen, wie zeitgenössische Kunst aussieht. Mir wurde klar, dass ich mich aktualisieren muss. Jede Arbeit, jede Ausdrucksform - sie schien schon lange gemacht zu sein. Oft habe ich nicht nur alleine, sondern mit einer Gruppe von Künstlern experimentiert.

TransitoryWhite

Wart Ihr eine organisierte Künstlergruppe?

Faig Ahmed

Manchmal ja, manchmal dann wieder jeder für sich – es war eher informell. Wenn es notwendig war, kamen wir zusammen. Zum Beispiel für kommerzielle Projekte, schließlich waren wir alle Künstler und mussten irgendwie verdienen. Wir hatten alle zusammen Spaß. Gleichzeitig organisierten wir für uns die Ausstellungen. Nach und nach ging aber jeder seinen eigenen Weg.

Wir haben darüber gesprochen, „was wir als Grundlage nehmen sollten“ -  was ist die Grundlage der Kunst hier in Aserbaidschan. Sie (westliche Künstler) kamen zu etwas Eigenem. Nehmen wir an, die Kunstgeschichte sieht in einer sehr vereinfachten Form für sie so aus: Zuerst gab es ein Bild, dann löschte das „Schwarzes Quadrat“ das Bild, dann fügte Duchamp ein Objekt hinzu, er fügte der Kunst alle Objekte der Welt hinzu. Wenn wir über den Orient sprechen (ich spreche nicht über den Ost-Islam oder Zentralasien, ich sehe den Osten und Orient als eine Art Denken an), dann zeichnet es sich durch die militante Feminisierung aus.

"Black Dragon", Handmade woolen carpet
Foto von Faig Ahmed Studio

Zu irgendeinem Zeitpunkt der Geschichte – nicht, dass es bewusst war – hat sich die Gesellschaft selbst so geformt, dass eine Frau im Zentrum stand. Sie ist Kulturträgerin, daher werden Teppiche meist von Frauen gewebt. Übrigens nicht nur hier. Selbst wenn ein Mann ein Schamane war, war es die Frau, die seine Prophezeiungen zeichnete, weil sie das eindeutig vermitteln konnte.

Eine weit entwickelte frühere Inka-Kultur ist vollständig verschwunden. Heute ist es eine andere Kultur und heute machen auch Männer Stoffe. Sie haben Teile der Kultur bewahrt, aber sie haben keine Angst, sie zu entwickeln. Sie sagen: „Neu? Großartig. Lass uns neue Dinge tun.“ Ich habe ihnen meine Werke gezeigt. Sie sagten: „Soetwas müssen wir auch machen“. Sie ändern gerne ihre Kultur, genau wie hier, denn die Quelle der Kultur ist bereits verloren. Die Bedeutung des Symbols ist verschwunden. Mit ihm kannst du schon alles machen. Es wurde zu einem solchen Objekt.

TransitoryWhite

Ich finde den Ausdruck “militante Feminisierung” sehr interessant. Würden Sie etwas näher darauf eingehen?

Faig Ahmed

Es war ein Teil, als ich danach suchte, worauf unsere Kultur beruhte. Ich denke nicht, dass es notwendig ist, die Tradition der westlichen Kunst fortzusetzen, die zu einer Abstraktion geworden ist. Ich verstand, dass all dies in der persisch-asiatischen Kultur wurzelt, was sich bis zu einem gewissen Ausmaß auf die indische und die zentralasiatische Kultur zurück führen lässt. Ich verstand auch, dass diese Dinge wie z.B. Miniaturen, die mehr oder weniger realistisch waren, auch von einer Idee oder einem Konzept abhingen. Ein Teppich ist ein rein visuell starkes Objekt, das alle visuellen Ausdrucksformen in diesem Territorium enthält.

TransitoryWhite

Was inkludieren Sie in diesen Territorium?

Faig Ahmed

Angefangen von Indien bis hin zum Nahen Osten. Oder nehmen wir zum Beispiel den tibetischen Teil Chinas, in dem die Uiguren leben, Urumqi, den zentralen Teil des heutigen Russlands, die zentralasiatischen Länder und den Nahen Osten. Hier wurden die Bilder von den Teppichen in die Architektur oder auf Kleidung übertragen, und in gleicher Weise zurück.

In Tibet zum Beispiel gibt es das gleiche Prinzip für das Erstellen eines Teppichmusters. Ich sehe diese Teppiche nicht als aserbaidschanische Teppiche an – es gibt auch keinen iranischen oder einen türkischen Teppich.

TransitoryWhite

Was meinen Sie damit?

Faig Ahmed

Es gibt keinen aserbaidschanischen Teppich, aber es gibt ein "qubanischen Teppich". Dies beschreibt das Design, das in diesen Gebieten am häufigsten verwendet wird. Oder es gibt den sogenannten “aserbaidschanischen Teppich" im Iran. Oder es gibt Kurden, die in diesem Gebiet leben und auch ähnlichen Stil pflegen.

TransitoryWhite

Also verstehen Sie den Teppich als einerseits ein Objekt der lokalen und gleichzeitig transasiatischen Kultur?

Faig Ahmed

Tatsache ist, dass man einen Teppich auf verschiedene Dinge beziehen kann. Wenn ich beispielsweise vom Sufismus spreche, kann ich die Sprache des Teppichs sprechen. Gleichzeitig wird es mit noch älteren Kulturen in Verbindung gebracht, vor Islam und Christentum. Der älteste Teppich ist 2500 Jahre alt und wurde im Altai gefunden. Bis vor kurzem wurde der Teppich nur von Lehrerin zu Schülerin gelehrt: Eine Frau hat ihre Tochter unterrichtet. Das blieb bestehen. Das ist ein Programm, das seit 2500 Jahren von Mensch zu Mensch weitergegeben wird.

"Coherence", 2016, Handmade woolen carpet
Foto von Faig Ahmed Studio

TransitoryWhite

Hat die Sowjetunion diese Praxis verändert?

Faig Ahmed

B: Während der sowjetischen Zeit, hier und wahrscheinlich im gesamten Kaukasus, hat man zu Hause produziert, aber das war mehr für sich. Es gab natürlich große Werkstätten, Fabriken, in denen Teppiche hergestellt wurden. Aber die Fabriken begannen etwa im 16. Jahrhundert, das heißt, als der Iran und dieser Teil unter dem Imperium der Safawiden waren. Da das Imperium Konflikte mit dem Osmanischen Reich hatte, unterhielt man Kontakte nach Europa. Es gab gute Beziehungen zu Venedig und weiteren Städten und dadurch große Fabriken, die die Städte belieferten.

TransitoryWhite

Ich finde ja ihre Arbeiten großartig. Aber ich möchte Ihnen auch eine kritische Frage stellen. Sie haben es für sich selbst herausgefunden, dass Sie zu dem zurückkehren müssen, was in Ihrer Heimatregion, in Ihrer Kultur besonders ist. Sehen Sie darin nicht ein Element der Selbst-Kolonisation?

Ich erkläre es an einem Beispiel. Auf der documenta 14 auf einer Konferenz, die von Adam Szymczyk geleitet war, gab es eine eingeladene Künstlerin aus Bosnien. Sie erzählte über ihre Arbeit, die sie vor einiger Zeit dort gemacht hat. Im Norden von Bosnien gibt es in drei Dörfern eine alte Tradition, Braut auf bestimmte Weise zu schminken. Mit dem komplett bemalten Gesicht fährt sie dann durch das Dorf. Die Künstlerin selbst gehörte nicht zu dieser Tradition, und war auch nicht verheiratet, aber sie hat beschlossen, diese Zeremonie alleine zu machen. Sie ließ sich das Gesicht bemalen, und spazierte durch das Dorf.

Nun, Bosnien ist Teil des ehemaligen Jugoslawiens. Zu den Sowjetzeiten war es ein vereinigtes Land, man bemühte sich, die unterschiedlichen Nationalitäten, Sprachen und sogar Religionen zu vereinen und Internationalismus zu pflegen, so wie man es heute auch in Deutschland, das viele Nationalitäten in sich vereint, tut. So fragte ich mich, warum solche entwickelten industriellen Länder dann zur “Entdeckung der Tradition und nationaler Identifikation” neigen, was ja genau der Idee des Multikulturalismus und Fortentwicklung einer Gesellschaft widerspricht.

Faig Ahmed

Sagen wir so etwas. Vielleicht hat Europa eine Verbindung zu Ihrer verloren? Vielleicht haben sie es verloren und suchen jetzt woanders? Aber sie suchen sie in der Politik, in sozialen Verbindungen. Wie können wir heute ein Leben aufbauen, während vielleicht jene Länder – Bosnien oder Indien –, die sich oft den Formen der Vergangenheit zuwenden, darauf basieren? Das heißt, wir sagen, dass es eine Art Basis gibt, und nur darauf ist es möglich zu wachsen. Während das europäische Bewusstsein jede Basis ablehnt und sagt, dass es jetzt möglich ist, diese Basis von Grund auf zu bauen. Ich denke, dass der Modernismus nicht als ewige Fort-Bewegung betrachtet werden kann, dass wir nicht mehr einholen können. Vielleicht ist dies der Weg zur Seite: nach links und nach rechts – und einige andere Formen liegen davor.

Was ist denn „Fortschritt“? Ich verstehe nicht, was Fortschritt ist. Ich meine es ernst.

"Dragon Path", 2016, Handmade Woolen Carpet
Foto von Faig Ahmed Studio

TransitoryWhite

Ich meine, es gab eine gute Idee über die Entwicklung der Moderne als eine Entwicklung in verschiedenen Richtungen der Welt, die nicht von einem Punkt, von Punkt A nach Punkt B, kommt.

Faig Ahmed

Wir alle, Künstler, meine ich, sind auf das offene Feld gegangen, wo alles absolut offen ist. Nichts hält uns zurück, wir wissen nicht wo wir anfangen sollen, wo wir enden sollen. Es gibt einen Zustand absoluter Freiheit. Wenn wir vorher die Kunstakademie durchgingen, hatten wir klare Einschränkungen im Material und in den Ideen auch, da wie wir wissen “The medium is the message”. Der Künstler, der dies versteht, wählt für sich entweder ein Ziel oder eine Grundlage. Es geht nicht mehr um den Fortschritt, über den wir sprechen, sondern um die Entwicklung verschiedener Muster.

TransitoryWhite

Faig, wir bedanken uns sehr für das Gespräch.

 

Redakteur: Willi Reinecke

Subscribe to our newsletter